Sitzungsprotokoll_2016_10_10

Datum: 
Montag, 10. Oktober 2016
Sitzungsleitung: 
Tim Kaltofen
Protokollant: 
Finn-Ole Carstens
Anwesende
Gewählt Annika Schlögl, Christoph Steinacker, Fabian Köhler, Finn-Ole Carstens, Friedrich Zahn, Henning Iseke, Kerstin Kadritzke, Kevin Krechan, Marius Walther, Maximilian Freitag, Oscar Telschow, Patrick Ufer, Sebastian Schmidt
Assoziiert Jan Albrecht, Lukas Keller, Christian Becker, Lydia Naumann, Tim Kaltofen, Janine Funke, Annika Willer, Roman Lorentz, Florian Schmid
Gast  
Entschuldigt Felix Ott, Lukas Körber
Unentschuldigt  
Ruhende Sitze Melanie Holzapfel, Anna Franke, Max Freitag

Formalia

Sitzungsbeginn 19:05
Sitzungsende 20:19
Sitzungsleitung nächste Sitzung Marius Walther
Protokoll nächste Sitzung Oscar Telschow
Aufgaben- und Beschlussverantwortlicher Henning Iseke
Der FSR ist mit 13 von 14 gewählten Mitgliedern beschlussfähig.

nicht beschlossene Sitzungsprotokolle

E-Mails

Einladung zum Austausch mit der Zentralen Studienberatung und PASST?! der TU Dresden 07.10.2016
Beratungs und Unterstützungsangebot der Universität
  • Fabian K. geht da hin
Umzug Ihres Memberbereichs in das neue WebCMS 05.10.2016
 
  • Weiterleitung auf unsere Seite wurde eingerichtet
  • E-Mail von Franziska Onken bzgl. Fehlverhalten des Lehrpersonals Mathematik
    • Jan A. kümmert sich darum

Post

  • ZaPF
    • Einladung zur ZaPF im November in Dresden
    • ZaPF Reader von Konstanz

Studentische und akademische Selbstverwaltung

Studium

Workload-App

  • Bericht über den Verlauf im letzen Semester:
    • Die App wurde zu Anfang des Semesters in den Vorlesungen und über die sonstigen FSR Kanäle beworben
    • laut Google Playstore gab es 50-100 Downloads
    • Die Anzahl der aktiven Nutzer ist hingegen sehr gering
    • Während des Semesters wurde die App laufend verbessert und Bugs beseitigt
    • Die Nutzererfahrung ließe sich sicher noch verbessern, aber die App tut das, was sie soll mehr als gut und läuft solide
    • ZQA
      • Das ZQA zeigte bei Gesprächen generelles Interesse an einer Zusammenarbeit und einer Weiterentwicklung zur Nutzung im Rahmen der Qualitätsanalyse an der gesamten Uni
      • Es scheint jedoch, dass das ZQA eher zurückhaltend ist, was den Einsatz eigener personeller und finanzieller Mittel betrifft -- sowohl im Zusammenhang mit der Entwicklung selbst als auch deren Koordination
  • Diskussion: wie soll es weiter gehen?
    • Es gab maximal 5 Personen, die die workload-App über längere Zeiträume benutzten
    • Obwohl wir viel Werbung gemacht haben, gibt es kaum Nutzer
    • Wir brauchen keine Bestätigung dafür, dass die Arbeitsbelastung zu hoch ist, da die Professoren ohnehin hinter uns stehen
    • Auch die Erstis erwarten nicht, dass man regelmäßig die App ausfüllen wird
    • Die Nutzungsrechte gehören der Fachrichtung, die Urheberrechte dem Entwickler
  • Jan A. und Kevin K. schreiben einen Abschlussbericht, der der FaKo vorgelegt wird, um dort auf eine Reaktion zu warten

Rechenmethoden

  • Kevin K. hat mit Dr. Lehmann telefoniert
    • Der Vorschlag war: Diese Übung wird gestrichen und dafür gibt es zu dieser Zeit ein Vorrechenseminar
    • Es findet frühestens im November statt, damit man den ersten Ansturm auf die Übungen abwarten kann
    • Zum vorgeschlagenen Zeitpunkt gibt es Überschneidungen mit anderen Übungen
    • Es wird noch weitere Gespräche dazu

EVA

  • Jenny muss wieder EVA anmelden
  • Zusatzfragen müssen bis nächste Woche angemeldet werden
    • Meinung zum Zusatzangebot bei Rechenmethoden

FSR

Sprechzeiten

  • Die Sprechzeiten bis zur konstituierenden Sitzung wurde festgelegt.

VG Wort

Antrag VG Wort
Antragsteller Marius Walther
Zur Umsetzung werden die StuRa-Vertreter im Namen des FSR den Offenen Brief der Bundesfachschaftentagung Maschinenwesen (FaTaMa) zum Thema "VG Wort" im StuRa zu vertreten (wird wahrscheinlich vom FSR WiWi eingereicht). Zusätzlich soll der StuRa Kontakt mit den für die Wahlkreise Dresden zuständigen Abgeordneten aufnehmen und öffentlich über die Inhalte informieren. Außerdem soll eine Unterschriftensammlung für die Petitionsausschüsse des sächsischen Landtags und des Bundestags zu dem Brief unter Leitung des StuRas angefertigt werden.

Der FSR unterstützt den Antrag mit der Sammlung von Unterschriften und öffentlicher Werbung, um insbesondere unsere Studenten über das Problem zu informieren.

Änderung durch Änderungsantrag: Zur Umsetzung werden wir es unserem StuRa-Vertreter nahelegen, im Namen des FSR den Offenen Brief der Bundesfachschaftentagung Maschinenwesen (FaTaMa) zum Thema "VG Wort" im StuRa zu vertreten (wird wahrscheinlich vom FSR WiWi eingereicht). Zusätzlich soll der StuRa Kontakt mit den für die Wahlkreise Dresden zuständigen Abgeordneten aufnehmen und öffentlich über die Inhalte informieren. Außerdem soll eine Unterschriftensammlung für die Petitionsausschüsse des sächsischen Landtags und des Bundestags zu dem Brief unter Leitung des StuRas angefertigt werden. Der FSR unterstützt den Antrag mit der Sammlung von Unterschriften und öffentlicher Werbung, um insbesondere unsere Studenten über das Problem zu informieren.

Ergebnis

mit 8/1/2 angenommen

 

  • Es ist unklar, ob und wie sich der StAPF damit auseinandergesetzt hat
  • Auch aktuell ist der Zustand der Skripte nicht zufriedenstellend
Antrag Änderungsantrag zu VG Wort
Antragsteller Marius Walther
Zur Umsetzung werden wir es unserem StuRa-Vertreter nahelegen, im Namen des FSR den Offenen Brief der Bundesfachschaftentagung Maschinenwesen (FaTaMa) zum Thema "VG Wort" im StuRa zu vertreten (wird wahrscheinlich vom FSR WiWi eingereicht). Zusätzlich soll der StuRa Kontakt mit den für die Wahlkreise Dresden zuständigen Abgeordneten aufnehmen und öffentlich über die Inhalte informieren. Außerdem soll eine Unterschriftensammlung für die Petitionsausschüsse des sächsischen Landtags und des Bundestags zu dem Brief unter Leitung des StuRas angefertigt werden.

Der FSR unterstützt den Antrag mit der Sammlung von Unterschriften und öffentlicher Werbung, um insbesondere unsere Studenten über das Problem zu informieren.

Ergebnis

mit 8/1/2 angenommen

Abstimmung zum geänderten Antrag:

ohne Gegenrede angenommen

Nutzung freier Software

Antrag Nutzung freier Software
Antragsteller Marius Walther
Der FSR beschließt für die Erfüllung seiner Aufgaben weitestgehend auf die Verwendung von proprietären Dateiformaten und Programmen zu verzichten.
Ergebnis

mit 4/3/3 nicht angenommen

 

  • Begründung:

In Anlehnung an die Unterstützung des StuRa des Programms der Hochschulgruppe FSFW sollte der FSR Physik ebenfalls die Verwendung von freier Software befürworten. Die Vorteile für den FSR sind die kostenfreie und zugängliche Nutzung (jedes Mitglied sollte die Möglichkeit haben, Dokumente etc. für den FSR anfertigen und öffnen zu können). Des Weiteren sind dann die im FSR vermittelten Kompetenzen nicht an eine kostenpflichtige Software gebunden.

  • Diskussion:
    • Jeder Student kann sich ohnehin Microsoft Office kostenlos holen
    • Dateien zerschießen sich immer wenn man es mal hier und mal da öffnet
    • Durch kostenpflichtige Software werden Monopole geschaffen
    • Mit LibreOffice und OpenOffice kann man auch Microsoft Dateien öffnen
    • Man weiß nicht, für wie lange die Lizensen von der Uni vergeben werden
    • Jeder User arbeitet ohnehin mit dem Programm, was ihm lieber ist, wir sollten es keinem Aufzwingen

Fazit: Es zeigt keine Wirkung wenn wir es hier beschließen, da die IT-Richtlinie auch jetzt schon nicht funktioniert

Änderung des Antrags: Die IT-Richtlinie wird an opensource angepasst, wegen FSFW. Passe die IT-Richtlinie dahingehend an, dass der FSR zur Erfüllung seiner Aufgaben ausschließlich freie Software und freie Dateiformate wie .odt benutzt

Veranstaltungen

Feuerzangenbowle (FZB)

  • erstes Treffen findet am 12. 10. 2016, 16 Uhr statt

Neustadtkneipentour

  • Die ESE-Veranstaltung findet am kommenden Donnerstag um 20.00 am Albertsplatz statt und es werden Helfer gesucht