Sitzungsprotokoll_2016_01_25

Datum: 
Montag, 25. Januar 2016
Sitzungsleitung: 
Kevin Krechan
Protokollant: 
Oscar Telschow
Sitzungsleitung Kevin Krechan
Protokollant Oscar Telschow
Anwesende
Gewählt Anna Franke, Annika Schlögl, Christoph Steinacker, Fabian Köhler, Felix Ott, Finn-Ole Carstens, Friedrich Zahn, Henning Iseke, Kerstin Kadritzke, Kevin Krechan, Lukas Körber, Marius Walther, Maximilian Freitag, Oscar Telschow, Patrick Ufer, Sebastian Schmidt
Assoziiert Jonathan Berthold, Franziska Wehrmann, Robert Janke, Jan Albrecht,Tim Kaltofen, Jennifer Christ, Moritz Ferdinand Richter, Julian Lütgert, Markus Helbig
Gast Stefan Schmidt, Sebastian Hammer
Entschuldigt Melanie Holzapfel
Unentschuldigt  
Ruhende Sitze  

Formalia

Sitzungsbeginn: 19:09
Sitzungsende: 20:38
Sitzungsleitung nächste Woche: Sebastian S.
Protokoll nächste Woche: Annika S.
Aufgaben- und Beschlussverantwortlicher: Anna F.
Der FSR ist mit 16 von 17 gewählten Mitgliedern beschlussfähig.

Protokoll vom 18.01.2016

  • an einer Stelle steht, dass Anna F. nachtragen soll
  • es ist nicht sinnvoll, dass alle GO-Anträge mitprotokolliert werden
  • Soll in der folgenden Art mitprotokolliert werden? Fallbeispiel:
  • Helferessen FZB
    • es muss Bier gekauft werden
    • Wer kann das übernehmen?
      • Markus H. kümmert sich darum
—  Sitzungsprotokoll vom 18.01.2016

vertagt

E-Mails

[PFSR] {ext} Fwd: Reminder: Summer Student Program 2016 12.01.2016
Sommerstudium an der GSI Darmstadt
  • über Newsletter verteilen
[PFSR] {ext} Satzung [FSR-Biologie] 13.01.2016
Möchte wissen ob wir eine eigene Satzung haben
  • Fabian K. antwortet
[PFSR] {ext} Anfrage Physik-Umfrage 2016 14.01.2016
Es geht um eine Umfrage unter Physikstudierenden von der Uni Bamberg
  • wird über Newsletter beworben
    • Kevin K. ließt sich die Mail nochmal durch und antwortet der Person
[PFSR] {ext} [ZaPFlist] Möglichkeit einer externen Masterarbeit 18.01.2016
ZaPF macht kleine Umfrage zum Thema externe Masterarbeiten
  • es wurde nachgefragt, wie wir das machen

Post

Brief von Jugendherberge Warmbad bzgl. der Klausurtagung im Sommer 2016

  • Franziska W. kümmert sich darum

Studentische und akademische Selbstverwaltung

Biotec-Entsendung

  • Vertreterin für Lisa N. soll entsendet werden, da sie einen Auslandsaufenthalt hat
  • Interessierte, die sie vertreten wollen, sollen sich mit Lisa N. treffen und bereden was sie tun sollen
    • Kevin K. lädt sie ein

Vernetzungstreffen

Am 22.01. (Freitag) fand das Vernetzungstreffen bei den Wirtschaftswissenschaftlern statt. Von uns waren Marius W., Kerstin K. und Oscar T. da.

  • Mittelbau-Initiative
    • die Initiative ist noch recht neu und deshalb noch unorganisiert und noch nicht so stark vernetzt
    • sie wünschen sich mehr Vernetzung mit den Studenten und sind dem ganzen offen eingestellt
  • Rechte bei Klausureinsichten
    • der Prüfungsausschuss der WiWis ist der Auslegung gefolgt, dass man Kopien der Klausuraufgaben und Mitschriften anfertigen darf und eine digitale Verbreitung möglich ist, da Klausuren nicht unter das Urheberrecht fallen
    • dies gilt nicht bei zentralen Einsichtsterminen, sondern nur bei extra geforderter Einzeleinsicht
    • viele Profs sehen dies jedoch anders und auch die Uni hat noch keine ofizielle Stellung bezogen.
    • Frau Turm wird auf der nächsten Senatskommission Lehre dazu eine rechtliche Auslegung präsentieren
    • es gibt bereits Urteile zu diesem Thema: https://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__29.html , https://fachschaft.tf.uni-freiburg.de/informationen/pruefungsrecht/klausureinsicht-ein-leidiges-thema
    • es wurde auch das Thema angesprochen, ob es ein gemeinsames Klausurendepot geben sollte
      • auf dem Vernetzungstreffen wurde kein Konsens gefunden und es wird vielleicht weiterverfolgt
    • wenn wir in ähnliche Situationen kommen, sollten wir dies sammeln und dann gesammelt als Fallbeispiele benutzen
  • Prüfungsüberschneidung
    • Grund für diesen Punkt ist, dass es an anderen Fachrichtungen zu Prüfungsüberschneidungen kommt und die Lehrenden nicht immer einsichtig sind und die Prüfungen nicht verlegen oder eine Alternative suchen
    • daraufhin wurde kurz ausgetauscht, wie es an anderen Fakultäten gehandhabt wird und wo es das Problem gibt
    • als Lösungsvorschläge wurden doppelte Raumbelegung, vorgezogene Klausuren und Samstagsprüfungen genannt
    • das Problem ist für uns (noch) nicht relevant, die anderen Fachschaftsräte bleiben da dran, ob es eine Zusammenarbeit geben wird ist noch unklar
    • bei den Lehramts-Student/Innen treten solche Probleme auf
  • VG Wort
    • kurze Erläuterung der Situation:
      • Einzelabrechnung bei digital zu Verfügung gestellte Skripten
      • aktuell vertagt, wird ab nächstem Jahr umgesetzt
    • weitere Informationen: https://wiki.ifsr.de/vernetzung/index.php/VG_Wort
    • Marius W. informiert sich weitergehend, ob das Thema uns betrifft
  • Fahrzeug des StuRa
    • es wurde nochmal darauf hingewiesen, dass es eine Mail zur Nutzung eines Fahrzeug gab

Uniweite Fachschaftentagung (UFaTa)

  • Findet von 08.04 bis 10.04. in Jugendherberge Zethau statt
  • Ist für Teilnehmer kostenlos, außer man meldet sich an und nimmt dann nicht teil
    • es werden pro FSR ca. 5 Teilnehmer mitfahren
    • Wenn man sich angemeldet hat und nicht kommt, muss man die Kosten für die Übernachtungen tragen, dies sind rund 60€
  • für 100 Teilnehmer geplant, die Jugendherberge kann auf 122 aufbetten

Ansprechpartner in den FSRen - wir streben an:

  • Wichtigste Aufgaben:
    • FakRa
    • StuKo
    • StuGaKo
  • Es soll folgende Positionen im FSR geben:
    • ÖA
    • Finanzen
    • Wiki (VT)
    • Wahl
    • ESE
    • StuKo
    • StuGaKo
    • FakRa
    • Party → Veranstaltung
    • IT/Datenschutz
    • Umweltbeauftragter (TUUWI)
    • Klausuren-/Mitschriftendepot
    • HoPo

StuRa

Wahlen und Entsendungen:

  • Patrick Jäger wurde ohne Gegenrede ins Referat Vernetzung entsandt

Anerkennung als Hochschulgruppe der Gruppe AIAS:

  • AIAS macht regelmäßig Veranstaltungen zur Registrierung in einer Spenderdatenbank zur Findung potentieller Stammzellenspender zur Heilung von Blutkrebs
  • dieses Jahr wollen sie den Weltrekord der meisten bei einer Registrierungsaktion an einer Hochschule gewonnenen potentiellen Spender brechen

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Global Village:

  • AIESEC beantragt 2000€ für die Durchführung einer Vorstellungsveranstaltung mit Informationsständen internationaler Vereine und Organisationen um die Weltoffenheit Dresdens einer breiten Öffentlichkeit

ohne Gegenrede angenommen

Antrag Hochschulgruppe Wohnzimmer am Campus:

  • Die Gruppe setzt sich für mehr öffentliche Räume zur Erholung auf dem Campus ein, da es bisher daran mangelt

ohne Gegenrede angenommen

Antrag Nutzung des Grünen Bunkers:

  • anerkannte Hochschulgruppe „Wohnzimmer am Campus“ beantragt die dauerhafte Nutzung des Grünen Bunkers (in der StuRa-Baracke) als öffentlichen Raum als Rückzugsort

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Seminar-Wochenende Psychoanalyse:

  • das Referat für politische Bildung beantragt 350€ für einen Fachvortrag im Rahmen eines Seminar-Wochenendes zum Thema Psychoanalyse, welches es in Kooperation mit der studentischen Gruppe „kritische Psychologie Dresden“ veranstaltet

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Fortbildung Barrierefreiheit:

  • Beantragt werden 75€ für die Teilnahme von Jessica Rupf, Martin Keßler und Veronika Soloviovi (Referat ÖA, Internet und IBS) am Workshop zur Barrierefreiheit des Antidiskriminierungsbüro

ohne Gegenrede angenommen

Antrag Campus als Verkehrsberuhigter Bereich:

  • der StuRa spricht sich für die Ausweisung der Verkehrswege auf dem Campus der TU Dresden als „Verkehrsberuhigter Bereich“ aus
  • wichtig: für den StuRa entstehen dadurch keine Kosten

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Unterstützung der CERN-Fahrt:

  • Der FSR Physik veranstaltet vom 9. bis 12. März 2016 in Kooperation mit dem Institut für Kern- und Teilchenphysik eine Exkursionsfahrt zum CERN nach Genf
  • Hauptzielgruppe sind Physikstudierende des 5. Bachelorsemesters, die Fahrt ist aber für alle Studenten der TU offen (solange die Plätze reichen)
  • derzeit belaufen sich die Teilnehmerbeiträge auf ca.120€ p.P.
  • Beantragt werden 400€ zur Zahlung des Teilnehmerbeitrages im Härtefall und Senkung der Kosten für alle Teilnehmer sonst

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Sonnenschirme:

  • Grund: es sollen Sonnenschirme mit beschwerten Füßen gekauft werden, da die Studenten keine Metallheringe in Böden schlagen dürfen (z.B. auf der HSZ-Wiese)
  • 9 mal 12 qm Gesamtfläche
  • Der StuRa zahlt 7800€ für die Anschaffung von 4 Sonnenschirmen zur Ausleihe
    • Der Betrag bezieht sich auf das teuerste Modell, der Antragsteller will nur 5200€ ausgeben

vertagt

  • wie stehen wir dazu?
    • wir sollten an Fachschaften denken die es betrifft, da es uns auf der Treffzwiese nicht betrifft
    • Fabian K.: Es ist viel Geld
    • Anna F.: Es gibt nützlichere Dinge als Sonnenschirme
    • Jan .: Ich stimme meiner Vorrednerin zu
    • Henning I. spricht sich dagegen aus

Finanzantrag KFZ:

  • Der StuRa beschließt sich ein KFZ für maximal 50.000€ anzuschaffen.

vertagt

Finanzantrag UFaTa 2016:

  • Der StuRa beschließt 7500€ zur Durchführung der Uniweiten Fachschaftentagung (UfaTa) vom 8. bis 10. April 2016

mit 16/2/0 angenommen

Anpassung der Förderrichtlinie:

  • Förderrichtlinie wird an eine Grundordnungsänderung vom 25.10.2013 angepasst

ohne Gegenrede angenommen

Info-Top Homepage:

  • Hompage des StuRa muss erneuert werden, da viele Lizenzen dieses Jahr auslaufen

ohne Gegenrede angenommen

Finanzantrag Mischpult StuRa-Ausleihe:

  • Der StuRa beschließt sich ein neues Mischpult mit dazu gehörigem Gehäuse für 600€ zu kaufen.
  • andere Angebote wären sinnvoller

vertagt

Sonstiges:

  • Vernetzungstreffen findet am 22.01. im Festsaal der Fakultät WiWi im Hülse-Bau statt.

Studium

Diplom-/Bachelortaskforce

  • Vorstellung des Konzept Diplom und Bachelor
    • Es werden die ersten Ideen zur Struktur und den Hauptveränderungen vorgestellt
    • Diskussion und genauere Erläuterungen folgen in einer späteren Sitzung, wenn die Taskforce weitere Fortschritte gemacht hat
  • Stefan S.: in anderen Studiengängen kann ein größerer Beleg als Alternative für eine Bachelorarbeit angerechnet werden
    • Sebastian S.: das würde die Theoretiker benachteiligen
    • Stefan S.: selbe Regelung wie bisher bei der Bachelorarbeit und dafür einen Teil des FPraktikums streichen
      • wir denken darüber nach

Praktikumstaskforce

erarbeitetes Konzept für das Einführungs- und Grundpraktikum:

  • 1. Semester:
    • wie bisher (handschriftlich, Abgabe direkt nach dem Versuch)
    • Hintergrund: man kann Betreuern doch noch mal Fragen stellen, alles ist neu
  • ab dem 2. Semester:
    • Protokolle maschinenlesbar (LaTeX, Word, OpenOffice, ...)
      • Hintergründe:
        • Studenten lernen in dem LaTex-Kurs zwischen Winter- und Sommersemester. Dieser Kurs ist fakultativ (freiwillig). 
          • Wer führt den LaTex-Kurs durch?
            • hervorragende Voraussetzungen für SHK (kurze Dauer, in Semesterferien)
        • das 2. Semester bietet auch die Zeit, um sich mit dem Thema digitale Protokolle auseinanderzusetzen
    • Abgabe der Protokolle:
      • eine Woche nach Versuchsdurchführung
    • Rückgabe der Protkolle:
      • soll eine Woche nach Abgabe stattfinden
      • Betreuer sollen schriftliche Anmerkungen in das Protokoll reinschreiben
      • Studenten sollen das Recht haben auf ein persönliches Gespräch mit dem Betreuer
    • Umgang mit nicht bestandenen Praktika
      • nicht bestandendes Antestat:
        • betroffener Studierender muss zum Nachholtermin
      • mangelhaftes bzw. ungenügendes Protokoll (< 40 Punkte):
        • die Studenten bekommen in diesem eine zweite Chance und dürfen die Anmerkungen des Betreuers korrigieren
        • es wird ein Mittelwert zwischen den ersten Abgabe des Protokolls und der korrigierten Version des Protokolls ermittelt --> maximale Verbesserung: (100-x)/2, mit x die erreichte Anzahl der Punkte bei der ersten Abgabe
  • Dieses Vorgehen wird auch auf die folgenden Grundpraktika angewandt.

Problem:

  • die Ergebnisse der unterschiedlichen Taskforces bauen aufeinander auf (z.B. bez. LaTex-Kurs)
    • wenn sich Dinge ändern, kann viel Arbeit ins unbenötigte driften
    • mögliche Lösung: diese Dinge müssen gemeinsam eingeführt werden

Sebastian H.:

  • Arbeitslast wird durch machinenlesbare Protokolle für Studenten erhöht
  • man sollte erst ab dem 6h-Praktikum Maschinenlesbarkeit einführen

Sebastian S.: Kevin K.:

  • ursprüngliche Idee kam aus dem EVA-Gespräch mit Herrn Mader
  • die maschinelle Protokollschreibung ist näher an der wissenschaftlichen Praxis

Sebastian H.:

  • durch die Auswertung der Protokolle entsteht ein Mehraufwand für die Betreuer, die jetzt schon Mangelware sind

Oscar T. und Sebastian S. tragen das Konzept in die Praktikumskommission

  • Nachfrage vor allem wg. finanzieller Frage für die Bazahlung der Praktikumsbetreuer

FSR

Telefonat mit dem Reinigungspersonal

  • Kevin K. hat mit Frau Walther telefoniert. Das Telefonat ergab folgende Ergebnisse:
    • Veranstaltungen vom FSR Physik sollen beim Reinigungspersonal angekündigt werden. Dies kann einfach über einen Zettel in ihrem Briefkasten geschehen.
    • Die Organisatoren einer Veranstaltung schauen nach dieser nochmal in allen genutzten Räumen nach, ob eine gewisse Grundordnung herrscht. Dies beinhaltet auch die Sanitärräume!
    • Falls die genutzten Räume nach der Veranstaltung etwas dreckiger als üblich sind, soll dies mitgeteilt werden.
  • zum Thema Reinigung des FSR Büros:
    • wir werden in Zukunft nach der Sitzung die Stühle im Büro zusammen/hochstellen und Frau Walther darüber mittels eines kleinen Zettel im Briefkasten informieren
    • es ist abgemacht, dass sie auch nur dann das Büro reinigt, wenn wir es vorbereitet und ihr Bescheid gegeben haben

GO-Antrag (?) auf Verlängerung der Sitzungszeit um 1h: * Kevin K. (Versammlungsleiter) informiert, dass die 2/3-Mehrheit der Anwesenden nötig ist, um den Antrag anzunehmen

  • Gegenrede: Marius W.: Es gibt keine wichtigen Punkte mehr auf der TO

mit 6/5/4 nicht angenommen

E-Mails

  • man kann auf Trello e-Mails direkt an ein Board feeden

Sitzungszeit abgelaufen'

vertagt

Protokollierung der Sitzungen

vertagt

Veranstaltungen

Weihnachtsfeier

  • alternative
    • Jennifer C., Finn-Ole C. und Maximilian F. entwerfen und organisieren die Veranstaltung

Musikabend

  • Tische und Stühle (nicht viele) im Gang zum Trefftz-Bau müssen noch weggeschafft werden
    • Wer kann Anna F. beim Tragen helfen?
    • Tim K. und Henning I.

CERN-Fahrt

  • Der StuRa hat 400€ für die Unterstützung der CERN-Fahrt genehmigt
    • Anerkennung der Härtefälle über Härtefallregelung des StuRa und kurzfristige Überprüfung auf Härtefall bei GF Soziales
      • der vorläufig ausgestellte Zettel, dass die Person ein Härtefall wäre, reicht uns in diesem Fall
    • Restgeld wird prozentual unter allen anderen Teilnehmern aufgeteilt
    • aktuell sind noch 7 Plätze frei

SLUB-Workshop

vertagt

Sonstiges