Sitzungsprotokoll_2016_01_18

Datum: 
Montag, 18. Januar 2016
Sitzungsleitung: 
Fabian Köhler
Protokollant: 
Lukas Körber

Anwesende

Gewählt Anna Franke, Annika Schlögl, Christoph Steinacker, Fabian Köhler, Felix Ott, Finn-Ole Carstens, Friedrich Zahn, Henning Iseke, Kerstin Kadritzke, Kevin Krechan, Lukas Körber, Marius Walther, Maximilian Freitag, Oscar Telschow, Patrick Ufer, Sebastian Schmidt
Assoziiert

Jonathan Berthold, Franziska Wehrmann, Robert Janke, Jan Albrecht,Tim Kaltofen, Jennifer Christ, Moritz Ferdinand Richter, Julian Lütgert, Markus Helbig

Gast  
Entschuldigt Melanie Holzapfel
Unentschuldigt  
Ruhende Sitze  

 

Übersicht:

 

Formalia

  • Sitzungsbeginn: 19:10
  • Sitzungsleitung nächste Woche: Kevin Krechan
  • Protokoll nächste Woche: Oscar Telschow
  • Aufgaben- und Beschlussverantwortlicher: Henning Iseke

 

  • Der FSR ist mit 16 gewählten Mitgliedern beschlussfähig.
  • Das Protokoll vom 11.01. wurde mit Änderungen beschlossen
  • Post
    • Es gab keine Post
  • Sind alle E-Mails beantwortet?
    • Dirks Anfrage bezüglich Flüssigstickstoffkanne
    • Crime Campus
      • siehe Veranstaltungen
    • Physikumfrage 2016
      • Felix B. bittet uns eine Umfrage unter den Studenten auszusteilen
      • Finn antwortet ihm und erfragt um was für eine Umfrage es sich genau handelt

Studentische und akademische Selbstverwaltung

  • Senat
    • Jahresablaufplan 2017/2018 wurde angenommen
    • Lehrbericht 2013/2014 wurde angenommen
      • kann man auf der Seite der TU nachlesen
      • der Lehrbericht enthält Statistiken über die verschiedenen Fakultäten wie etwa Immatrikulations-, Absolventenzahlen. etc.
    • Bauarbeiten für Kinderspielplatz auf Spendenbasis wird im Frühjahr beginnen

Studium

  • Bachelortaskforce
    • findet am 19.01.2016 um 17:00 Uhr statt
    • Themen:
      • Auswertung der Diplom-Taskforce
      • Anpassung des Bachelors an das zukünftige Diplom und wechseln zwischen den Studiengängen zu ermöglichen
      • 1. Semester entlasten
      • nichtstrukturelle Probleme (also Lehre allgemein)
        • Sebastian S. findet, dass dies ein Problem ist, was nicht konkret den Bachelor betrifft und findet es besser, wenn sich morgen eher um die drei erstgenannten Punkte gekümmert wird
  • ECTS aus dem Ausland bei der TU Dresden anrechnen lassen
    • mit gewissem Arbeitsaufwand ist es kein Problem (v.a. bei Erasmus) sich Leistungen im Ausland anrechnen zu lassen
  • Eva Gespräch mit Herrn Mader und Herrn Schwiertz
    • Vorlesung
      • ersten 2 Veranstaltungen für erstes Semester, danach für 3. Semester empfohlen, erstes Semester kann trotzdem zu den nachfolgenden Veranstaltungen kommen
        • Hintergrund: Viele Erstsemester besuchen ab 3. Vorlesung Veranstaltung nicht mehr, weil sie sie für unnötig halten. Es ist eher schwierig die Studenten dennoch zu motivieren, diese Vorlesung zu besuchen. Im 3. Semester sind die Anwendungsbereiche dieser Vorlesung (hoffentlich) klarer.
        • Robert J. findet, dass man im 3. Semester viel mehr davon hat
      • mehr auf Vorwissen der Hörenden eingehen
      • Marius W. und Anna F. finden, dass es nicht allein genügt, die Veranstaltungen in den Stundenplan der 3. Semestler zu setzen, eventuell sollten wir die Veranstaltung bewerben
      • Sebastian S. möchte dieses Thema noch einmal mit Prof. Strunz und der Studienkommission besprechen
    • Praktikum
      • bis zum zweiten Semster handschriftliches Protokoll; danach maschinenlesbares Protokoll (Latex,...) abgeben
        • maschinenlesbar deshalb, um die Protokoll besser auf Plagiate überprüfen zu können
        • Sebastian S.: Ist es auch eingeplant, dass an jedem Praktikumsplatz ein PC steht? Das Protokoll schreiben ist auch ein erheblicher Zeitaufwand, damit würden die Praktika kürzer werden
        • es wurden PCs angeschafft werden
        • Tim K.: Im Lehramt ist es nicht üblich, Latex zu lernen, deshalb wird man da wahrscheinlich auf Widerstand stoßen
          • Anmerkung von Anna F.: Es ist besser, wenn man dazu gezwungen wird, Latex zu verwenden, da man für viele Hausarbeiten oder StEx-Arbeiten Latex gut gebrauchen kann
          • Kevin K.: Es besteht die Möglichkeit eine Latex-Vorlage anzubieten
      • Abgabe: nicht am gleichen Tag wie Praktikum selbst (Vorschlag: zwei Protokollbücher) unabhängig vom Semester
        • Ergänzung von Anna F.:  zwei Bücher, damit man nicht vor dem nächsten Versuch auf sein zur Kontrolle abgebenes Protokollbuch warten muss
        • Lukas K.: Wenn das Protokoll später abgegeben wird und maschinenlesbar werden soll und man nebenbei noch ein Laborbuch führen sollte, wird der Arbeitsaufwand für das Grundpraktikum enorm steigen
          • Anmerkung von Kevin K.:
            • Darüber wurde auch geredet, die Themen im Grundpraktikum sind jedoch wesentlich weniger komplex als im F-Praktikum. Damit würden die Protokolle wesentlich weniger kürzer werden.
            • Es ist nicht schlecht, wenn man schon früh lernt, ein ordentliches Laborbuch zu führen.
        • Markus H.:
          • hier ist es dann nicht mehr möglich, mit Betreuer zu diskutieren und sich so noch Punkte zu erkämpfen
        • Annika S:
          • würde die Qualität der Korrektur erheblich steigern, funktioniert an anderen Universitäten auch
      • Problem: Anleitungen sind teilweise mangelhaft und nicht besonders ausführlich
        • Lösung: Prinzip aus Konstanz
          • Idee: Eine Praktikumsgruppe  soll im laufenden Betrieb der Nachfolger den Versuch erklären
      • Vorschlag von Sebastian S.: 
        • kein Betreuer pro Versuch, sondern pro Gruppe, dies würde einige der oben genannten Probleme lösen
        • Anmerkungen von Tim K.:
          • persönliche Differenzen könnten für Probleme sorgen
          • für Betreuer wesentlich höherer Arbeitsaufwand, wenn sie jede Woche einen neuen Versuch betreuen müssen
          • darauf Sebastian Schmidt.:
            • man kann sich auf der anderen Seite jedoch auch auf die Betreuer einstellen
            • man kann von Betreuern erwarten, jede Woche einen anderen Versuch zu machen
          • darauf Kevin K.:
            • Was, wenn Betreuer falschen Stil hat? Es ist besser, verschieden Methoden zu lernen
            • Es ist trotzdem viel Aufwand für die Betreuer sich auf einen Versuch vorzubereiten. Es ist schon schwierig genug, Praktikumsbetreuer zu finden
      • Vorschlag von Jonathan B.:
        • Weniger Versuche, aber dafür ausführlicher
          • Anmerkung von Sebastian S.: 
            • gut, würden den Workload evtl. verringern
          • Anmerkung von Lukas K.: 
            • ausführliche Protokolle und Versuche sind Aufgabe des F-Praktikums, im Grundpraktikum sollte man stattdessen eher viele Versuche kennenlernen und so den Stoff der Vorlesung vertiefen
            • darauf Sebastian S.: Ist meiner Meinung nach genau umgekehrt. Methoden zum Versuch und zum Protokoll sollten sich schon in früheren Semestern angeeignet werden
      • Vorschlag Annika S.:
        • diese Diskussion auslagern und sich auf jeden Fall auch mit Herrn Schwier auseinandersetzen
      • Sebastian S.: Besteht eine Möglichkeit, Betreuer besser anzumerken?
        • Kevin K.: Arbeitszeit wird bis jetzt noch nicht eins-zu-eins angerechnet
      • Abschließende Meinungsbilder zur obigen Diskussion:
        • ​​Termin der Abgabe und Umfang
          • Möglichkeiten (man kann sich bei jeder Option melden)
            • 1. selber Tag und weniger Versuche (7)
            • 2. selber Tag und gleiche Anzahl an Versuchen (11)
            • 3. anderer Tag und weniger Versuche (9)
            • 4. anderer Tag und gleiche Anzahl an Versuchen (7)
            • 5. sofort und weniger Versuche (2)
            • 6. sofort und gleiche Anzahl an Versuchen (5)
        • Hangeschrieben oder maschinenlesebar?
          • Möglichkeiten
            • Handgeschrieben ab 3. Semester (6)
            • Maschine ab 3. Semester (13)
        • ein Betreuer pro Gruppe
          • Möglichkeiten
            • Ja (6)
            • Nein (19)
        • GO-Antrag auf Verlängerung des Sitzungszeit um 1h von Oscar Telschow wird ohne Gegenrede angenommen
        • GO-Antrag auf 5 Minuten Pause von Marius Walther
          • muss nicht angenommen werden und tritt sofort in Kraft
          • Pause von 20:35 bis 20:40
        • Oscar T. und Sebastian S. werden ein Dudle aufsetzen, um ein Treffen zu machen, bei dem das weitere Vorgehen besprochen wird

FSR

  • Finanzantrag Kochtopf 
    • wir benötigen Induktionskochtöpfe
    • Kevin K. zieht diesen Antrag zurück, jedoch zurück, da es noch bessere Angebote gibt und er sich nicht gut genug mit Töpfen auskennt
    • Christoph wird dieses Thema übernehmen und sich weiter damit beschäftigen
  • Finanzantrag Bollerwagenräder 
    • Felix Ott stellt einen Finanzantrag über 49€ für die Anschaffung von Ersatzräder für den Bollerwagen und die Sackkarre
    • Aufschlüsselung:
      • 4 x 8,00 € : 4 Bollerwagenräder
      • 1 x 7,00 € : 1 Sackkarrenrad
      • 10 € : Versand
    • Jan A. schlägt vor dazu noch einen Ersatzreifen zu bestellen
    • Felix O. erhöht die Antragssumme auf 65€, um noch 2 Ersatzräder mitzubestellen
    • Christoph S.: Besser 5 Bollerwägenräder und 2 Sackkarrenräder
      • Felix O. übernimmt diese Änderungen
    • Antrag wird ohne Gegenrede angenommen
  • Transparenz der Finanzen
    • Ist es möglich ein System auf die Beine zu stellen, so dass man als Mitglied einen groben Überblick hat, wie viel Geld zur Verfügung steht und wohin es fließt
      • Christoph S. wird sich gern darum kümmern, möchte jedoch wissen in welchem Format
        • Kevin.: Eine monatliche Präsentation während der Sitzung ist ausreichend

Veranstaltungen

  • Nachbesprechung Musikabend
    • vielen Dank von Anna F. an alle, die mitgeholfen haben
    • Technik lief nicht gut, große Probleme mit den Gesangsmikrofonen
      • Vorschlag Fabian K.: Das nächste Mal Technik statt beim StuRa lieber beim Medienzentrum ausleihen
    • Reinigungspersonal
      • Telefonat am Wochenende mit Reinigungsfrau
        • sehr verärgert über den Zustand des Trefftz-Baus nach Musikabend
        • das Reinigungspersonal hat mehr Zeit benötigt als vorgesehen
        • Kevin hat noch einmal mit ihr telefoniert: Reinigungsfrau verzichtet auf zusätzliche Rechnung
          • beim nächsten Mal vorher Bescheid geben (bei viel größerem Aufwand eventuell kleine Aufmerksamkeit
      • Lehre an uns: alle Räume gründlich nach der Veranstaltung kontrollieren
      • Damentoilette muss sehr schlecht ausgesehen haben
      • unser Boden wurde schon lange nicht gewischt und die Mülleimer wurden nicht geleert, Kevin K. wird auch aus diesem Grund noch einmal mit dem Reinigungspersonal reden
    • Getränke waren sehr schnell alle, deshalb das nächste mal mehr
    • die Professoren haben leider zu spät davon mitbekommen, das nächste Mal sollte der Musikabend über den Institutsverteiler bewerben
    • Großes Dankeschön von Kevin K. an die Orga
  • Geld für die CERN-Fahrt
    • Antrag an die "Gewerkschaft der Freunde und Förderer der TU Dresden" wurde gestellt, um Busfahrt zu übernehmen
    • Es gab noch die Idee, Geld beim StuRa zu beantragen
    • 2 Alternativen: Restkosten auf Teilnehmer gleichmäßig verteilen oder Härtefallregelung
    • bis jetzt haben sich 40 Leute angemeldet
    • Will der FSR diese Veranstaltung finanziell überstützen?
      • Christoph.: Härtefallregelung könnte sehr schnell großen Rahmen annehmen
      • Fabian.: In dem Fall sollte vorher ein Finanzantrag ausgearbeitet werden
      • Sebastian S. stellt einen Finanzantrag über 400€ für die Unterstützung der Studierenden für die CERN Exkursion 2016. Das Geld soll verwendet werden, um den Teilnehmerbeitrag zu senken.
        • Jan A.: Falls der StuRa keine Härtefallregelung übernimmt, sollten wir diese auf jeden Fall bieten, da bei dieser Summe bei Gleichverteilung die Entlastung pro Person eher gering ist
        • Idee von Marius W.: StuRa und FSR- Geld komplett für Härtefälle verwenden und stellt einen Änderungsantrag auf 500 €
        • Änderung wieder auf 400€, da wir auch Leute anteilig finanzieren können und die Abrechnung der Weihnachtsfeier noch aussteht
          • Christoph.: 400€ sind ohne Probleme machbar, ob 500€ entscheidet die Abrechnung der WNF
          • Franziska W.: Antrag kann auch nachträglich erhöht werden
        • Abstimmung über die 400€:
          • Ergebnis.: 14/0/0
    • Soll die Veranstaltung auch noch bei anderen Fachschaften beworben werden?
      • Idee: Festes Kontigent an Plätzen für Nichtphysiker ausschreiben.
      • Jan A.: Die Vorträge sind unter Umständen eher physiklastig und deshalb eventuell nicht für außenstehende geeignet
      • Annika S. war im 3. Semester mit und fand es auch ohne entsprechendes Fachwissen (VO Kern- und Teilchen) sehr interessant
      • Oscar T.: Fachfremde, die sich für diese Exkursion anmelden, werden sich wahrscheinlich trotzdem für das Thema interessieren
      • Meinungsbild:
        • Möglichkeiten
          • andere FSRe ink. StuRa (4)
          • nur StuRa-Plenum (13)
          • nur wir (0)
        • weiteres Verfahren: Wir tragen die Exkursion in den StuRa
  • GO-Antrag auf Verlängerung der Sitzungszeit von Finn-Ole C. wird mit 10/4/0 angenommen
  • GO-Antrag von Oscar T. auf Begrenzung der Redezeit auf 1 Minute
    • inhaltliche Gegenrede von Sebastian S.: auch ohne diese Begrenzung wird genug diskutiert
    • ist mit 6/6/3 nicht angenommen
  • Crime Campus
    • Steffi Eilzer vom Integrale hat angefragt, ob wir als FSR wir teilnehmen wollen
    • Wir wollen wieder teilnehmen
    • Lukas antwortet ihr
  • WNF
    • GO-Antrag von Sebastian S. auf Vertagung
      • Gegenrede von Finn-Ole C.: Irgendwann müssen wir anfangen zu planen.
      • Der Antrag wird mit 9/5/1 angenommen

Sonstiges

  • Diese Woche ist wieder StuRa-Sitzung
    • Sebastian S. geht mit
  • Marius W.: Macht euch Gedanken, ob wir einen Abschlussball für die Absolventen der Physik ausrichten wollen.
  • Henning bittet, an ihn für den FSR interessante Telefonnummer per Mail zu senden

 

Die Sitzung wurde beendet um 22:11 Uhr.

 

Unterschrift Protokollant:      __________________________________

 

Unterschrift Sitzungsleitung: __________________________________