Prüfungsprotokoll 5745
Fach Theoretische Physik bei Prüfer Prof. Carsten Timm


































ID 5745
Prüfung für Master
Fach Theoretische Physik
bei Prüfer Prof. Carsten Timm
Beisitzer Andy Knoll
Fachsemester 4
Datum der Prüfung 03.09.2020
Bei Prüfer gehörte Veranstaltung Theoretische Elektrodynamik (Bachelor)
Vorbereitung auf die Prüfung – anhand aller von Prof. Timm je gestellten Prüfungsfragen die Skripte und Aufzeichnungen durchgegangen
– mit Kommilitonen Prüfungsprotokolle durchgegangen
Dauer der Vorbereitung 7 Wochen
Art der Vorbereitung 6 Wochen allein, 1 Woche mit Kommilitonen
Allgemeine Tipps zur Vorbereitung – aufpassen, die Grundlagen wirklich sicher verstanden zu haben und wiedergeben zu können; zur Kontrolle mit Kommilitonen lernen, die gerne böse Fragen stellen
– sich schon eher mit Kommilitonen zusammensetzen als erst am Ende zum Durchgehen von Prüfungsprotokollen, damit man Problemthemen besser erkennt und gezielt/gemeinsam durchgehen kann
– rechtzeitig anfangen; gerade, wenn man mit Theorie bisher Probleme hatte
Verwendete Literatur – Timm-Skripte für QT1&QT2
– Schmidt-Skript für TuS
– Stöckinger-Skript der Mastervorlesung
– eigene Aufzeichnungen aus allen Vorlesungen
Wie verlief die Prüfung? Bei mir war es eher zäh, da ich bei eigentlich einfacheren Fragen ins Straucheln kam und dann meist nur mit Hilfestellung weiterkam. Versuche meinerseits, wenigtens irgendwas zu dem Thema sagen zu können, gingen oft an der gestellten Frage vorbei. Dadurch verbrachten wir ziemlich viel Zeit bei den grundlegenderen (QT1-)Themen und es kamen kaum Fragen zu den eigentlich wichtigen (QT2-)Themen.
Wie reagiert Prüfer, wenn man die Frage nicht gleich beantworten kann? Wartet ab und versucht dann, einem durch Umformulierung der Frage oder mit kleineren Hinweisen weiterzuhelfen. Wenn einem das auch nicht weiterhilft, ist er irgendwann gezwungen, zur nächsten Frage überzugehen.
Kommentar zur Benotung sehr wohlwollend
Allgemein zur Prüfung und Prüfer Bei einem anderen Prüfer wäre die Prüfung sicher deutlich schlechter verlaufen.
Prof. Timm meinte hinterher, dass die Theorie sicher nicht so mein Ding sein, womit er recht hat.
Andy gab mir den Tipp, mit Antworten, wo man sich unsicher ist, eher vorsichtig zu sein, weil der Prüfer sofort merkt, dass man an der Stelle eigentlich nicht so viel Ahnung hat und man es sich dann selber nur noch schwieriger macht.
Was war schwierig an der Prüfung? Durch meine Unsicherheiten bei den Grundlagen ging es 1. nur mühsam voran und 2. konnte ich dann oft auch mit den Hilfestellungen von Prof. Timm nicht so viel anfangen.
Welche Fragen wurden konkret gestellt?

genannte Masterthemen: Pfadintegral, Friedmanngleichungen/Kosmologie, Spontane Symmetriebrechung


alte QT:

Was war der erste Versuch einer Quantentheorie?

Wie sah die Erweiterung dessen aus?


moderne QT:

Wie beschreibt man in der QT Zustände?

Wie beschreibt man Observablen?

Was bringt die Hermitizität der Operatoren?

Was passiert bei einer Messung?


Quantensysteme in 1D:

endliches 1D-Kastenpotential: zeichnen und Spektrum erklären

Was bedeutet die Entartung für die Lösung?

Wie geht man bei der Lösung vor?

Wie bestimmt man den Transmissionskoeffizienten?


Streutheorie:

Wie sieht die Wellenfunktion aus?

Warum muss bei der auslaufenden Kugelwelle 1/r stehen?

[eine Frage, deren Antwort das Optische Theorem und die destruktive Interferenz war]


Thermodynamik:

Wie lautet der erste Hauptsatz?

Wo liegt der Unterschied der geraden und der geschwungenen d in den Differentialen?

In welcher Art von Gerät macht man sich das zunutze?

Warum benutzt man oft andere Größen wie die Freie Energie?


Spontane Symmetriebrechung:

Was ist das?

Woran macht man die Symmetrie des Gleichgewichtszustands fest?

[Ferromagnetismus] Wie sieht der Gleichgewichtszustand für hohe Temperaturen aus? Wie hängt für niedrige Temperaturen m von T ab?

Was sind kritische Exponenten?


Prof. Timm hat in den einzelnen Themengebieten noch weitere Fragen gestellt, an die ich mich aber jetzt nicht mehr einzeln erinnern kann.